Karriere

Gründe, warum um 05.30 Uhr aufzustehen der Schlüssel zu einem produktiven Tag ist. Oder doch nicht? [Case Study]

Lesezeit: 4 Minuten

Veröffentlicht am: 14. Juli 2022

If you want to get something done, ask a busy person. Diese Redewendung können wir bei vielen Gelegenheiten bestätigen, sei es in der Arbeitswelt oder in unserem privaten Bereich. Im Allgemeinen sind die Menschen, die am meisten zu tun haben, auch diejenigen, die Zeit haben, zu planen, zu meditieren, Zeit mit der Familie zu verbringen und joggen zu gehen.

Wie passt diese Zeit in ihren Tagesablauf, was sind die Vorteile und wie können wir sie in unseren Alltag integrieren?

Da wir bei Academic Work gerne neue Wege ausprobieren, wie wir arbeiten und unsere Zeit einteilen, haben wir einige Tage lang das ausprobiert, was die Amerikaner:innen morning routine nennen, und in diesem Artikel unsere Gedanken dazu zusammengefasst.

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Was ist eine morning routine?

Der Begriff morning routine ist in den USA und in Europa sehr populär geworden und bezeichnet eine sich wiederholende Abfolge von Aktivitäten, die vor dem Arbeitstag stattfinden. Das Hauptmerkmal dieser Routine ist, dass sie - wie der Name schon sagt - jeden Tag wiederholt wird und so zu einer Art Gewohnheit im Leben desjenigen wird, der sie einführt.

Manche nutzen diese Zeit, um Sport zu treiben, Zeit mit der Familie zu verbringen, zu meditieren, Artikel über ihre Interessen oder ihre Karriere zu lesen, die ersten E-Mails zu beantworten oder sogar die wichtigste Aufgabe des Tages in Angriff zu nehmen.

Der Hauptgedanke der Morgenroutine besteht darin, dass es sich um eine Zeitspanne handelt, die wir im Gegensatz zu anderen Tageszeiten vollständig unter Kontrolle haben. Was uns jedoch zögern lassen könnte, ist, dass wir früher oder sogar viel früher aufstehen müssen, um diese Zeitspanne zu nutzen.

In unserem Büro haben wir uns überlegt, dass die Sommerpause die ideale Zeit ist, um Veränderungen umzusetzen und eine neue Struktur der persönlichen Organisation zu testen. Die Tage sind länger und es ist leichter, mit der Sonne und der Wärme aufzuwachen. Nach und nach verschoben einige von uns ihre Weckzeit, Viertelstunde um Viertelstunde, um zu lesen, ein bisschen Yoga zu machen oder 30 Minuten joggen zu gehen.

Morgenenergie

Morgens gibt es keine externen Anforderungen

Der erste Vorteil, den wir beim frühen Aufstehen bemerkt haben, ist, dass es ein Gefühl von Zufriedenheit und Selbstkontrolle vermittelt: Denn es ist etwas, das wir zunächst gar nicht tun wollen, aber es aus dem Bett zu schaffen, wenn alle anderen schlafen, zeugt von Disziplin und Willenskraft.

Der zweite Vorteil, den wir alle schon bemerkt haben, ist, dass uns zwischen 5:30 und 7:00 Uhr niemand stört, weil alle schlafen! Es gibt noch keine E-Mails, Kalendererinnerungen, Meetings oder Telefonanrufe, die Bitten anderer um unsere Zeit und Energie - wenn wir es recht bedenken. Für diejenigen unter uns, die eine Familie haben, war das frühere Aufstehen auch eine Möglichkeit, Zeit für sich selbst zu haben, um dann tagsüber mehr für andere verfügbar zu sein.

Steve Jobs hatte die Gewohnheit, sich jeden Morgen vor Beginn des Tages eine Zeit der Selbstreflexion zu widmen, um seinen Zufriedenheitsgrad zu bewerten und bei Unzufriedenheit entsprechende Lösungen zu implementieren.

"Ich habe jeden Morgen in den Spiegel geschaut und mich gefragt: "Wenn Heute der letzte Tag meines Lebens wäre, würde ich dann das machen wollen, was ich Heute machen werde? Und wenn die Antwort an vielen Tagen hintereinander "Nein" lautet, muss ich etwas ändern."

Steve Jobs

Was uns betrifft, so war zwar das erste Mal früh aufstehen körperlich nicht ganz einfach, aber nach dem Aufstehen haben wir diese wertvolle und vor allem persönliche Zeit wirklich genossen. Im Büro waren die Vorteile der Morgenroutine deutlich spürbar, mit einem geringeren Stresspegel und dem Gefühl, am Tag bereits etwas erreicht zu haben.

Motivation & Zeit für sich selbst: unvereinbar?

Die Vorteile des Sporttreibens am Morgen

Viele Morgenroutinen beinhalten Sport als Hauptelement. Auf dem Weg ins Büro begegnet man häufig Joggern oder Radfahrern. Sind sie neidisch auf uns? Sind sie unbewusst?

Wir wollten uns selbst davon überzeugen und stellten unseren Wecker so, dass wir an mehreren Tagen zwischen 6:30 und 7:15 Uhr um den Genfer See joggen gingen. Ausserdem versuchten wir, zwischen 6:45 und 7:15 Uhr einen Kilometer zu schwimmen und beobachteten unsere Produktivität und unsere Stimmung im Verlauf des Tages.

Well... ohne grosse Überraschung war das Aufwachen kompliziert, aber nicht direkt aus dem Bett, sondern eher auf dem noch munteren Weg ins Schwimmbad oder auf die Laufstrecke. Nachdem wir diesen ersten Schritt, bei dem unser Sinn für Disziplin stark gefordert war, hinter uns gebracht hatten, erwies sich die Aktivität an sich als ein echter Augenblick des Abschaltens.

Der grösste Vorteil, den Wecker zu stellen, um laufen zu gehen, bevor man den Arbeitstag in Angriff nimmt, ist das Gefühl der Ruhe in Körper und Geist, das den ganzen Tag über anzuhalten scheint, und es ist ja auch bekannt, dass Sport und Produktivität am Arbeitsplatz eng miteinander verbunden sind.

Die Einführung einer Morgenroutine für den Morgensport mag als eine Aktivität für Menschen mit viel Zeit angesehen werden, doch viele CEOs und Politiker praktizieren sie schon lange. Barack Obama zum Beispiel steht jeden Morgen um 6 Uhr auf, um zu trainieren und Basketball zu spielen. Michelle Obama wacht regelmässig um 4:30 Uhr auf, um ebenfalls Sport zu treiben, und hatte während ihrer Kampagne zur Bekämpfung von Fettleibigkeit in den USA viel über diese Morgenroutine berichtet.

Meditieren oder arbeiten... nach dem Aufstehen

Sich am Morgen Zeit zu verschaffen bedeutet nicht nur, 15 Kilometer zu laufen, während die ganze Stadt noch schläft. Manche Menschen nutzen die frühen Morgenstunden, um ihren Energie- oder Kreativitätsschub zu entfalten und kreativ zu sein, zu schreiben, zu lesen, zu meditieren oder einfach nur die ersten E-Mails zu beantworten. Wenn wir uns diese Gewohnheit aneignen, verschwindet das Gefühl, den Tag nicht im Griff zu haben, und wir können das, was wir uns als Priorität gesetzt haben, als Erstes bearbeiten.

Tony Robbins, ein bekannter Coach und Geschäftsmann, schafft es, in einer halben Stunde Sport und Meditation zu kombinieren, um seinen Körper mit neuer Energie zu versorgen und seinen Geist zu klären. So kann er seine Ziele für den Tag visualisieren, ohne sich von kurzfristigen Terminen ablenken zu lassen.

Das Meditieren am Morgen ermöglicht es euch nämlich:

Bei Academic Work haben wir Yoga und Meditation direkt nach dem Aufstehen ausprobiert und dabei festgestellt, wie steif der Körper nach dem Aufwachen ist (!), aber auch, dass wir nach einer 15-minütigen Meditationsübung viel entspannter und leistungsfähiger waren, wenn wir ins Büro kamen. Unsere Konzentrationsfähigkeit war höher und unser Stresspegel niedriger.

Arbeiten nach dem Verwachen

Die Macht der Routine

Das Grundkonzept jeder Routine, auch der morgendlichen, ist, dass sie sich irgendwann automatisiert. Um nicht jedes Mal, wenn diese stimuliert wird, nachdenken zu müssen, wird das Gehirn sich wiederholende Handlungen erkennen und als Gewohnheiten klassifizieren, wobei letztere weniger Energie und Disziplin erfordern.

Gewohnheiten zu schaffen kann ein grossartiges Werkzeug für Organisation und Produktivität sein, da sie geistige Ermüdung verhindern und unsere Energie für Deep Work, Kreativität oder wichtige Besprechungen reservieren.

Ebenso hilft es, wenn wir morgens nicht zu viele Entscheidungen treffen, sondern automatisch einer Morgenroutine folgen, unseren Entscheidungspool voll zu halten, für den Fall, dass er sich als wichtig erweist, während wir gleichzeitig einer Tätigkeit nachgehen, die uns gut tut, wie z. B. Sport treiben, lesen oder meditieren.

Mark Zuckerberg ist dafür bekannt, dass er sich immer mit demselben paar Jeans und demselben grauen T-Shirt kleidet. Weisst du, warum das so ist? Er erklärt es uns als seine einfachste Lösung, nie darüber nachdenken zu müssen, was er am Morgen anzieht, und seinen Entscheidungsspeicher für die Momente zu füllen, in denen er seine volle Aufmerksamkeit benötigt.

"Ich möchte mein Leben wirklich so gestalten, dass ich so wenig Entscheidungen wie möglich über irgendetwas treffen muss, ausser darüber, wie ich dieser Gemeinschaft am besten dienen kann.

Mark Zuckerberg

Wenn du mehr über die Macht der Routinen erfahren möchtest und wie du sie in deine Morgenroutine einbauen kannst, empfehlen wir dir die Lektüre von Charles Duhiggs Buch The power of Habit.

Kaffee!

E-Mails während der Morgenroutine, oder nicht?

Ob man während der Morgenroutine soziale Netzwerke oder geschäftliche E-Mails checkt, ist jedem selbst überlassen, und bei den Routinen, die wir für diesen Artikel untersucht haben, gehen die Meinungen auseinander.

Die einen checken ihre E-Mails im Bett, die anderen warten, bis sie in den ÖV sitzen oder im Büro angekommen sind.

Diejenigen, die die Morgenroutine bei Academic Work getestet haben, haben beschlossen, während der Zeit, die sie für sich selbst vorgesehen hatten, nicht auf ihr Telefon zu schauen, und haben es seitdem nicht mehr getan. Ist das Nachdenken über die Morgenroutine eine gute Lösung, um nicht mehr vom Handy abhängig zu sein?

Einige Politiker wie James Cameron und Barack Obama legen grossen Wert darauf, erst nach einem gemeinsamen Frühstück mit der Familie auf das Handy zu schauen und diese Aktivitäten auf die Zeit unterwegs und im Büro zu beschränken.

Fazit

Nach einigen Wochen, in denen wir die Morgenroutine getestet haben, können wir ehrlich sagen, dass wir keine Experten sind, aber das Ausprobieren hat uns sehr viel Spass gemacht.

Seitdem haben sich einige Elemente dieser Routinen weiterentwickelt, andere, die zu utopisch waren (jeden Tag um 5:30 Uhr aufstehen ...), sind verschwunden, aber aus diesen Erfahrungen haben wir tatsächlich eine Veränderung in unserer verfügbaren Energie für die Zeit im und ausserhalb des Büros bemerkt.

Es liegt an dir, deine eigene Morgenroutine zu erstellen, mit der du Folgendes erreichen kannst:

  • Kurzfristige Aktionen visualisieren, die deinen langfristigen Zielen dienen
  • Steigere dein Energieniveau für den Tag, indem du Sport treibst oder meditierst
  • Nimm dir Zeit für die Dinge, die du tun möchtest, z. B. lesen, Zeit mit der Familie verbringen, Hobbys etc.

Der beste Rat ist, deine Morgenroutine einfach auszuprobieren und immer wieder anzupassen, je nach Tempo und persönlichen Prioritäten.

Na... Wie sieht deine Morgenroutine aus?

Jetzt teilen