Karriere

Unsere Expertentipps für ein inklusiveres Arbeitsumfeld

Für Unternehmer:innen und Organisationen wird es immer wichtiger, Gleichberechtigung, Vielfalt und Inklusion (EDI) zu fördern. Als Consultant kannst auch du in deiner täglichen Beschäftigung dazu beitragen. Zwei EDI-Experten verraten uns ihre besten Tipps zur Verbesserung von Inklusion am Arbeitsplatz.

Veröffentlicht am: 20. Juni 2022

Auf der Arbeit trifft man viele Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, Fähigkeiten und Kompetenzen. Der Umgang mit Menschen, die anders sind als wir selbst, kann manchmal herausfordernd sein. Studien zeigen jedoch, dass die Anerkennung von Unterschieden unser Wohlbefinden verbessert. Es kann uns sogar dabei helfen, bessere Ergebnisse und Leistungen erzielen.

Lars Bolling, Head of Corporate Social Responsibility bei Academic Work, stimmt zu, dass ein EDI-basierter Ansatz ein wichtiger Weg für die Gesellschaft und auch für Unternehmen ist.

Organisationen, die Gleichberechtigung, Vielfalt und Inklusion fördern, sind tendenziell kreativer, anziehender und insgesamt auch einfach erfolgreicher. Die Art und Weise, wie wir miteinander umgehen, ist entscheidend für die Wahrnehmung unseres Arbeitsumfelds. Die Menschen müssen gesehen, gehört und respektiert werden.

Lars Bolling, Head of Corporate Social Responsibility bei Academic Work

EDI ist wichtig für Young Professionals

Eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group hat ergeben, dass Unternehmen mit vielfältigeren Teams 19 % höhere Umsatz erzielen als homogenere Unternehmen.

Das heisst: Die Inklusion von Mitarbeitenden verbessert nicht nur das Wohlbefinden der Mitarbeitenden, sondern bringt auch finanzielle Vorteile für das Unternehmen.

Dieselbe Studie kam ausserdem zum Schluss, dass von jüngeren Generationen zunehmend auch Diversität und Fairness am Arbeitsplatz gefordert werden. Tatsächlich zählen Gleichstellung und Vielfalt laut dem YPAI-Bericht 2021 zu den wichtigsten Faktoren für Young Professionals bei der Bewertung von Arbeitgebenden.

Iida Nalli, Communications & Marketing Manager bei Inklusiiv, sagt, dass EDI uns alle betrifft und es daher konkrete Massnahmen von Einzelpersonen genauso wie Organisationen erfordert. "Um wirkliche Veränderungen zu bewirken, können und sollten alle Mitarbeitende im gesamten Unternehmen dazu beitragen, ein inklusives Umfeld zu schaffen", sagt Nalli.

Verbesserte Leistung und mehr Wohlbefinden

"Inklusive Arbeitskulturen steigern Kreativität und Innovation und können auch zu einer besseren Entscheidungsfindung und schnelleren Problemlösung führen. Laut einer Deloitte-Studie sind Mitarbeitende in inklusiven Arbeitskulturen dreimal leistungsstarker und sechsmal wahrscheinlicher innovativ und agil", so Nalli.

Auch Bolling von Academic Work teilt die Auffassung: "Menschen neigen dazu, innovativer zu sein und auch bessere Leistungen zu erbringen, wenn sie in einem inklusiveren und vielfältigen Umfeld arbeiten. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Kennzahlen häufig an den besten funktionierenden Arbeitsplätzen zu finden ist und sich in der Regel relativ schnell und langfristig auszahlt."

Ein weiterer Vorteil von EDI ist das verbesserte Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Eine freundliche Arbeitsumgebung hat direkte Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Mitarbeitenden. Der Aufbau eines inklusiven Arbeitsplatzes wirkt sich auch direkt auf das Wohlbefinden der Mitarbeitenden aus, meint Nalli.

"Inklusive Umgebungen schaffen ein Gefühl von Wertschätzung und Zufriedenheit, tragen zu einer gesunden Work-Life-Balance bei und fördern somit ein Umfeld, in dem sich jeder sicher fühlt, er selbst zu sein."

Iida Nalli, Communications & Marketing Managerin bei "Inklusiiv"

Immer mehr Arbeitgebende und Mitarbeitende erkennen, wie wichtig ein inklusives und vielfältiges Arbeitsumfeld ist - doch von allein geschieht dies leider noch nicht. Deshalb müssen wir uns auch weiterhin auf persönlicher und organisatorischer Ebene mit EDI beschäftigen. Es schafft für jeden einzelnen Mitarbeitenden einen Mehrwert und wird vor allem das Wohlbefinden im Büro verbessern.

Fünf Tipps zur Verbesserung von EDI am Arbeitsplatz

  1. Identifiziere die Stärken der einzelnen Teammitglieder:innen und trage dazu bei, diese gemeinsam zu erweitern. Auf diese Weise wird es einfacher, in der Arbeit im Team Bestleistung zu erbringen.
  2. Hilf dabei, ein Umfeld zu schaffen, in dem Zusammenarbeit belohnt wird, und gib deinen Kolleg:innen häufiger konkretes, positives Feedback.
  3. Ersetze geschlechtsspezifische Wörter durch neutrale, sofern sie nicht gerechtfertigt sind.
  4. Behandle deine Kolleginnen und Kollegen auf der Grundlage des Handelns und nicht auf der Grundlage von Äusserlichkeiten.
  5. Versetze dich in die Perspektive anderer, um zu verstehen, welche Situationen am Arbeitsplatz als unangenehm und als ungleich wahrgenommen werden können.
Jetzt teilen